Aqua alta - der FB4 Törn im November

Crew OÖ

 

 

Seit zwei Jahren besuchten wir drei Heidi, Günter und ich jetzt den FB4 Kurs Linz. Krönender Abschluss war der Prüfungstörn Anfang November, nicht nur, weil wir alle vier, ein Kärnter war schlussendlich auch dabei, ein goldenes FB4-Abzeichen bekommen haben, sondern weil es auch, nach so vielen Jahren am Meer, dabei erstaunlich oft neues zu erleben gibt.

Ich werde immer wieder gefragt, warum ich mir die FB4-Prüfung antue. Astronavigation und Gezeitenberechnungen gehen ja den meisten kaum ab. Ja, es stimmt, der gleichzeitige Ausfall aller GPS Geräte an Bord ist sehr unwahrscheinlich und es stimmt auch, außerhalb von 200 sm gibt es keine Polizei, die meinen neuen Schein sehen möchte.

Aber Lernen ist mehr als der Erwerb praktischer Kenntnisse. Lernen erweitert nicht nur das Wissen sondern festigt auch dessen Grundlagen und verändert die Einstellung zur Sache. Beispielhaft kann ich unseren Besuch im Royal Observatory in Greenwich, London, anführen. Heute ist es ein Museum und keines der dort ausgestellten Objekte hat noch praktische Auswirkung auf die Seefahrt. Aber zu sehen, wieviel wissenschaftliches Bemühen notwendig war, damit wir es heute beim Segeln so bequem haben, war schon beeindruckend und verändert die Einstellung zur Navigation.

Im Kurs haben wir einiges neues gelernt, einiges wieder aufgefrischt und nicht wenige praktische Details konnte man sich in Theorie und Praxis auch von den anderen Kursteilnehmern abschauen. Gelernt haben wir aber nicht nur aus Bücher, Skripten und Vorträgen sondern vor allem von unseren Trainern, allen voran Chief Instructor FB4 Erich Kruiss, der sich beispielhaft um uns gekümmert hat.

Die Abschlussprüfung Praxis war dann ein Ritual, aber das sollte es ja auch sein. Prüfer Mike ist es gelungen, die richtige Mitte zwischen freundlicher Atmosphäre zu finden und der korrekten Abwicklung, ohne die man ja letztendlich nicht stolz auf das Erreichte sein kann. Ja, und gelernt haben wir dabei auch wieder einiges.

Aber wir haben nicht nur Segeln gelernt. Wir haben uns gegenseitig kennen und schätzen gelernt und Spaß hatten wir auch auf unseren Törns, zumindest, wenn der Regen nachgelassen hat. Den gab es häufig, wie überhaupt das Wetter einer FB4 Ausbildung würdig war. Regen und Bora waren wir schon gewohnt als das Hochwasser losging. Uns eine Nachtansteuerung bei Regen ins überschwemmte Venedig zu organisieren macht nicht jedes Reisebüro. Das Abendessen am letzten Abend mussten wir dann aber schleunigst verlassen als binnen zehn Minuten das Wasser 20 cm unter unserem Tisch stand - eine Katastrophe und wir mittendrin.

Für uns hat es sich also ausgezahlt, den FB4 Kurs beim YCA zu absolvieren. Wer über praktisch Kenntnisse verfügt und denen ein ordentliches Fundament geben will, wird auch in Zukunft Freude an dieser Ausbildung haben.

Anton Knierzinger