Zum Hauptinhalt springen

CLUBTÖRN - Schatzsuche auf See – Teil 2

Crew Steiermark Crew Kärnten Crew Tirol, Vorarlberg Crew Salzburg Crew OÖ Crew Wien, NÖ, Burgenland

Sucht man sich eine Perle als Ziel aus, sollte man dies vorher gut planen. Die Distanzen sind gut überbrückbar, brauchen aber doch auch ausreichend Transferzeit.

Nachdem wir in Livorno angekommen waren, ging es bald mit dem Regionalzug Richtung Süd in die Marina Cecina. Die Toskana zeigt sich bereits hier von Ihrer typisch italienischen Seite. Wer die italienische Kleinstadtidylle liebt, wird sich gleich wohl fühlen. Da die Westküste Italiens wenig Schutz in Buchten bietet, sollte man recht bald die Überfahrt nach Elba antreten. Auch eine Nachtfahrt kann hier spannend sein. Der Verkehr der nahen Hafenstadt Livorno ist überschaubar. Mit einem Nachtschlag steuerten wir Porto Azzuro an, das Kleinod der Insel! Gegen 0200 Uhr fiel der Anker in der Cala di Mola, die Bucht direkt vor der Stadt, welche von einer Feste bewacht wird.

 

Um einen Eindruck über die Distanzen zu gewinnen, seht ihr hier die verschiedenen Inseln im Überblick, ausgehend von Punta Ala:

1. Perle Gorgona (gesperrt)       52 Seemeilen                      10 Stunden
2. Perle Capraia                          41 Seemeilen                        8 Stunden
3. Perle Elba                               15 Seemeilen                         3 Stunden
4. Perle Pianosa  (gesperrt)       31 Seemeilen                         6 Stunden
5. Perle Monte Cristo (gesperrt) 33 Seemeilen                         6 Stunden
6. Perle Giglio                             28 Seemeilen                         6 Stunden
7. Perle Giannutri (geperrt)         37 Seemeilen                       7,5Stunden
Bastia/Korsika                             60 Seemeilen                       10 Stunden
Macinaggio/Korsika                    56 Seemeilen                       11 Stunden

 

Die Küste ist gegen Wind aus Westen sehr anfällig, die Welle kann sich schnell hochschaukeln.
Die Ziele sind gut innerhalb einer Tagesfahrt erreichbar. Unterwegs gibt es aber keine Zwischenstopmöglichkeiten.

Viele der Inseln sind gesperrte Strafkolonien. Auf eigenem Kiel ist die Anfahrt auf Gorgona und Pianosa nicht erlaubt. Schnell würde man mit der Polizei in Konflikt kommen. Mit geführten Ausflugsbooten könnten die Inseln unter Auflagen besucht werden. Monte Cristo und Giannutri sind absolutes Naturschutz-Sperrgebiet.

Bei gutem Wind wäre Giglio einen Schlag wert. Für die südlichste Insel sollte man aber gut 2 Tage einkalkulieren. Wir verzichteten deshalb im Mai 2022 auf den Besuch und blieben länger auf der wundervollen Südseite Elbas.

Darüber erzähle ich Euch in meiner nächsten Folge „Schatzsuche auf See – Teil 3“ Der Clubtörn 2023 findet auf Elba statt. Klickt hier, wenn Ihr mehr über diese Reise erfahren wollt - klickt hier!