Zum Hauptinhalt springen

Sicherheit geht über alles!

Crew Steiermark

Eine Anspannung macht sich beim Betreten des Gebäudes bemerkbar, da man genau weiß, dass es ums Leben geht. Doch sofort kommt der gut aufgelegte und offene Vortragende auf einen zu stellt sich mit: „Hallo ich bin der Christian!“ vor. In diesem Moment ist nur noch die reine Vorfreude auf die nächsten zwei Tage bei allen bereits im Raum wartenden TeilnehmerInnen zu spüren.

Kurze einleitende Worte von Michi Brunner als Vertreter des YCA – Crew Steiermark und der Verteilung von Kuchen im Glas sind ein gelungener Start des Seminars. Melanie Swatosch – Autorin des Kochbuches „Gourmet auf Reisen“ – hat für uns diese Köstlichkeiten gezaubert und damit gleich nochmals die Stimmung gelockert.

Michi Brunner übergibt das Wort an den Vortragenden, der mit seiner eigenen Vorstellung bereits erkennen lässt, dass wir einen Vollprofil als Referenten bekommen haben. Christian Kargl lässt keine Zweifel offen, dass die kommenden Stunden und Tage für alle viel an Wissen mit Theorie und Praxis  bringen wird.

Wie wir alle aus der Schule noch wissen, ist das Offenhalten der Augen bei langen Theorieeinheiten immer ein Problem. Christian war nicht eine Sekunde lang belehrend. Er hat immer alle in seine Ausführungen, Berichte und Erzählungen mit eingebaut. Auch die Erlebnisse der TeilnehmerInnen hat er immer wieder eingebaut. Diese wurden auch – wenn sie zum Thema passten - zum Teil analysiert und in der Gruppe diskutiert.

Wie im Flug vergingen die Stunden in denen wir lernten, dass das Meer auch für einen Badehosenskipper wie mich binnen Sekunden eine tödliche Gefahr parat hat, um die letztverantwortliche Person auf „den Boden der Realität“ zurück zu holen. Auch hier sind wieder die Professionalität und die enorm große Praxis von Christian zur Stelle, um für alles eine Lösung zu präsentieren. Noch viel wichtiger ist jedoch das von ihm vermittelte Wissen, wie man solche Situationen vermeiden und somit das Risiko massivst minimieren kann.

In der frühen Dunkelheit des Winters war der erste Teil der Praxis sehr passend. Feuer an Bord! Die verschiedensten Arten von Bränden wurden nicht nur durchbesprochen, sondern es wurden alle Arten von Feuerlöscher bis zur Löschdecke von allen TeilnehmerInnen ausprobiert. In dem Moment wo man weiß, WIE die Löschmittel einzusetzen sind UND man es auch einmal selber probiert hat verschwindet die Angst.

Der zweite Tag beginnt bereits im Hallenbad. Von Gummistiefel bis zur Haube war alles angezogen. Dezent verpackt in das Vorzeigen der Theorie vom Vortag wurden die Rettungssysteme vorgestellt. Der somit empfohlene letzte Check vor dem Sprung ins Wasser war für den einen oder anderen schon im wahrsten Sinn des Wortes eine „rettende Idee“! – Nochmals Danke an dieser Stelle, lieber Christian! ;-)

Die ersten Erfahrungen sich mit der Schwimmweste im ruhigen sicheren Wasser des Hallenbades zu bewegen waren bereits für einige TeilnehmerInnen sehr ernüchternd. Fortbewegen in der Gruppe und das Zusammenbleiben wurde ebenso besprochen und geübt wie das Sichtbarmachen beim Überflug eines Suchflugzeuges. Die Übungen mit, in und unter der Rettungsinsel waren tatsächlich für fast alle TeilnehmerInnen ein Herausforderung auf die ein oder andere Weise. Jedoch hat jeder verstanden, dass es im Fall des Falles oberste Priorität hat gut und trocken mit der entsprechenden Ausrüstung in die Insel zu kommen.

Die letzten Stunden im Lehrsaal waren gottseidank wieder dermaßen interessant und gut gestaltet, dass selbst die körperlichen Strapazen der Stunden im Hallenbad zwischendurch vergessen wurden.

Fast zu schnell gingen zwei sehr interessante und enorm wichtige Tage zu Ende.

Ich bin überzeugt, dass ALLE gewisse Ängste verlieren konnten. ALLEN ist bewusst, dass der Respekt vor der Schifffahrt und allen dazugehörenden Gefahr immer bleiben wird!

Und für die Zukunft in der Vorbereitung ist eines klar:

Nicht Wissen ist Macht … sondern angewandtes Wissen ist Macht!

***********************************************************************************

 

J. Matthias Liemer lebt in Wien. Er arbeitet im Management der Universitätszahnklinik.

Seine Liebe gehört jedoch seit ein paar Jahren dem Segeln. Als Skipper hat er damit schon viele Menschen für das (Freizeit)Leben am Wasser begeistert.

Information zum Sailing Master Module findest Du hier!