RÜCKBLICK: Juli 2020 - Mit der VO65 Sisi durch den Wind

Crew Wien, NÖ, Burgenland

Mit der VO65 Sisi durch den Wind

Am 25.07.2020 imponierte der YCA Wien–NÖ-Burgenland mit Ausbildungsleiter Harald Neumayer durch ein Segelabenteuer der ganz besonderen Art.

So konnten Harald, Rotina, Nina, Gabi und Franz an einem Schnuppertraining des Austrian Ocean Race Projects auf einer VO65 - jaaa, auf einem DER Volvo Ocean Racer -  teilnehmen - WIE GEIL IST DAS DENN!!!
Teilnehmerin Gabi dazu: „ Dies stand immer schon auf meiner Liste für "things I want do do before I die!“

Trainingsort Portopiccolo in der Nordadria erfreute sowohl die Stammcrew der Sisi als auch die 13 Azubis mit herrlichem Segelwetter.

Vor dem Start erfolgte eine Einweisung an Bord mit Skipper Julian und Co-Skipperin Anna.

Für die Statistiker unter uns Freizeitseglern:
Die sportliche Sisi ist schlappe 22,14 Meter lang, der Mast hat eine Höhe von imponierenden 28,4 Metern.
Die VO65 segelt gerne triple-headed, d.h. mit 3 Vorsegeln für eine optimale Ausnützung der Windkraft.
Das bevorzugte Konstruktonsmaterial ist Carbon, usw.
Ausbildungsleiter Harald dazu: „Die Sisi ist mit 12 Tonnen genau so schwer wie meine Jo Eh – nur doppelt so groß und mindestens fünfmal so schnell.“

3 Wasserballasttanks sorgen zusätzlich beim VO65 für einen optimalen Gewichtstrimm. Die Rumpfgeschwindigkeit wird durch die Verlängerung der Wasserlinie durch einen Reverse-Bow erhöht, und so schafft die Sisi bis zu 601,63 SM in 24 Stunden bei Idealbedingungen.

Skipper Julian schwärmt für sein Lebensprojekt: „Eine Besonderheit stellt auch der um 45 Grad schwenkbare Kiel dar. Er ist 4,78 Meter lang, was in so manchem Hafenbecken zum Verhängnis werden könnte.“

Durch die 6 legendären Grinder der VO65 wurde schließlich am späten Samstag Vormittag die Winsch angetrieben und der Code Zero sowie das Großsegel geheißt. JEDE(R) an Bord hatte wesentliche Aufgaben zu erfüllen.
Coskipperin Anna dazu: „ Am Schiff werden für jede Wende zumindest 10 Personen benötigt, und man muss für jedes Manöver ungefähr 30 Minuten Zeit berechnen.“
Eine Logistik an Bord, die uns Freizeitkapitänen nicht wirklich bekannt sind!

Gesegelt wurde mit beachtlicher Krängung und rasender Geschwindigkeit bei Leichtwindverhältnissen und strahlendem Sonnenschein zwischen Portopiccolo und Triest.
Jedes Crewmitglied durfte am Steuerrad die Geschwindigkeit dieses beeindruckenden Segelschiffes spüren oder einfach die Sonne und den Wind genießen. Neugierige Motorboote wurden kurzerhand abgehängt.
Skipper Julian beantwortete geduldig und kompetent die Fragen der wissensbegierigen 13 Schnuppertrainées.

Beim abschließenden gemeinsamen Aperol Spritz gab es jedenfalls nur strahlende Gesichter und ein noch tagelang anhaltendes Grinsen in den Gesichtern.

Wir wünschen Dir, liebe Sisi und Deiner Crew, gaaaaaanz viel Erfolg bei der Teilnahme am nächsten Ocean Race und immer eine Handbreit Wasser unterm langen, schwenkbaren Kiel!

Eure schwer beeindruckte Gabi