Segelbasistraining - Ein Sommer wie damals

Crew Wien, NÖ, Burgenland

August 2020 – Crew Wien erstellt von Harald Schwanzer und Harald Neumayer

„Man verliert nicht immer, wenn man entbehrt“, wusste schon Johann Wolfgang von Goethe. Und so rückte durch die aktuellen Reiseeinschränkungen wieder das Gute, welches nahe liegt, in den Fokus! Aber beginnen wir chronologisch! Juli und August sind traditionell für den Urlaub reserviert, Ausbildung rückt in den Hintergrund. Nicht so im heurigen Jahr. Ein Besuch im überfüllten Freibad, ein sehnsuchtsvoller Blick auf das Wasser, die kleinen Boote die dort „herumwurdeln“. Melancholisch hängt man den abgesagten Segeltörn hinterher. Die Hitze zieht einen ins Wasser, aber eigentlich würde man doch lieber aufs Wasser. Und so tauscht man das Badehandtuch mit der Schulbank, sitzt bei sommerlichen Temperaturen in der Innenstadt in einem Klassenzimmer, um doch endlich selbst das Segeln zu lernen.

Ein Füllhorn an fremdklingenden Vokabeln geben die ersten Einblicke in eine andere Welt. Wende, Halse, Fieren und Dichtholen, klingt ja mal alles logisch am Papier!

Doch Segeln lernt man an der Pinne, lernt es an der Schot! Praxis ist das Um und Auf des seemännischen Handwerks.
Deshalb wurde kurzerhand bei perfektem Sonnenschein ab Samstagmittag auf die Alte Donau gewechselt. Bei Windstärke 2 zog auch schon der Pirat ordentlich los und stellte unter Beweis, dass auch ein paar Knoten schon eine beachtliche Geschwindigkeit darstellen können.
Die Alte Donau ist tückisch, die Winde unstet, die Ausweichregeln müssen alle 10 Sekunden neu angewandt werden. Elektroboote, Segel- und Tretboote oder Schwimmer tauchen aus allen Richtungen auf und geben kaum Zeit zum Nachdenken.

Und als die Sonne hinter dem Leopoldsberg verschwand, hatten alle souverän ihre ersten persönlichen Erfahrungen gemacht.

An den nächsten drei Wochenenden wurde die Praxis intensiviert, es galt die ersten selbsterlernten Schritte zu verfeinern. Die Sunbeam 22.1 ist das Schiff, um Sicherheit und Fahrspaß zu vermitteln, die Archambault Sprinto ist ein sehr agiles Schiff, mit hohem Aktivitätslevel.

Perfekter hätte das Wetter nicht sein können! Schon am ersten Praxiswochenende zeigte sich der Neusiedlersee von seiner schönsten Seite. Strahlender Sonnenschein und 3-5 Windstärken luden zum Segeln und zum Baden ein. Die Sunbeam lag stabil am Wind, schnell beigedreht und ins erfrischende Nass eingetaucht, zogen man kurz darauf wieder seine Bahnen. Müde und zufrieden endete der erste Tag. Tag Zwei versprach etwas weniger Sonne, aber mehr Wind. Segelspaß pur auf der Sprinto, welche die kleinen Fehler nicht mehr so leicht verzieh, entgegen der gutmütigen Sunbeam.

Erst abends konnte der traditionelle Manöverschluck nachgeholt werden, um alle gefahrenen Manöver kollektiv zu begießen.